Am Wochenende vom 24.-26. September fand auf der Anlage des TC Nonnenhorn der Vereinscup statt.

16 Teilnehmer standen zur Auslosung der ersten Gegner bereit. Der Modus war bekannt, es wurden zwei kurze Sätze bis vier gespielt. Bei Gleichstand in den Spielen entschied der nächste Punkt. So konnten bei bestem Wetter alle Spielbegegnungen ohne Verzögerung bis zum Finale am Sonntag durchgeführt werden.

Nach dem ersten Durchgang setzten sich schon überzeugend die „jungen Wilden“ des Tennissports durch. Dabei traten bereits die ersten jungen Konkurrenten gegeneinander an, was dazu führte, dass Luca Aulela, als gesetzter Mitfavorit durch David Schäfer im Match -Tiebreak vorerst ausgeschaltet wurde. Von den erfahrenen Herren der mittleren Altersklasse musste sich Ronald Fritzsche dem jungen ambitionierten Tom Sternig geschlagen geben, ebenso wie Jochen Schmidts, dem allen Schnibbel-Tricks widerstehenden Christian Sternig. Auf der Gewinnerseite standen sich somit Tom Sternig und Mauro Schelten gegenüber. Hier musste Mauro Schelten, dem sicher aufspielenden Tom Sternig die Punkte überlassen.

David Schäfer verlor gegen den erfahrenen Christian Sternig und wanderte auf die Verliererseite des Turniers, was aber nicht bedeutete abgeschrieben und für das weitere Turnier chancenlos zu sein. Doch dazu später.

Zuerst trafen nun Vater und Sohn Sternig aufeinander.

Dieses Spiel anzusehen, war mit Sicherheit ein Highlight des Turniers. Hier versuchte jeder seine technischen Raffinessen und sein variantenreiches spielerisches Können auszupacken. Vielleicht lag es an der besonders leichtfüßigen Art von Tom hier die Oberhand zu behalten, jedenfalls konnte er sich 4:2,4:2 durchsetzen und zog somit ungeschlagen in das Finale ein.

Auf der Trostrundenseite des Turniers, konnte sich in der ersten Runde Luca Aulela gegen Klaus Totzauer klar durchsetzen, was dazu führte, dass er im darauffolgenden Spiel gegen Mauro Schelten antreten musste und denkbar knapp im Match Tiebreak verlor. Nun maßen sich die Verlierer der dritten Runde und die Gewinner der Trostrunde.

Bei diesen Konkurrenten trafen Ronald Fritsche und David Schäfer aufeinander. David konnte sich hierbei im Match-Tiebreak in die nächste Runde gegen Mauro Schelten vorarbeiten. Weil er gegen ihn gewann, stand nun der zweite Finalteilnehmer fest.

Das Match um Platz drei konnte Christian Sternig souverän gegen Mauro Schelten gewinnen.

Das Spiel um die Plätze fünf und sechs trugen nun Ronald Fritzsche und Luca Aulela aus. Hier konnte sich der erfahrenere ältere Tennisspieler durchsetzen. Klaus Totzauer sicherte sich den siebten Turnierplatz, durch die zu verbuchenden Satzgewinne gegen Hubert Schreiber.

Alle anderen Teilnehmer, wie Petar Litovic, Michael Tiffe, Edmund Büg, Daniel Bohn, Jürgen Kaltner, Heinrich Sinz und Wolfgang Schmid lernten ihre Tennislektionen im Turnier und fieberten, wie alle anderen Zuschauer auch, bei den erspielten Punkten im Finale mit.

Anfangs spielten die beiden Finalteilnehmer schnell und kraftvoll. Tom konnte aufgrund geringerer Fehlerquote und sicheren Aufschlägen den ersten Satz 6:4 für sich entscheiden. David stellte nun das Spiel um und versuchte den Gegner durch hohe Topspins zum erzwungenen Netzschlag zu bringen, aber auch um Geschwindigkeit rauszunehmen, doch mit dieser Spielweise wusste Tom umzugehen und verwandelte den einen nach dem anderen Punkt zum 6:2 und damit zum Turniersieg.

Voller Hochachtung der Leistung und der Augenweide des Endspiels bekamen beide anerkennenden Applaus. Für die nächsten Jahre kann man sich nur aufrichtig freuen, weiterhin solch ambitionierten Tennisnachwuchs auf der Anlage zu bestaunen.