Das Siegelschild geht endgültig an Christian Schäfer

Jedes Jahr im Januar lädt Turnierorganisator Ronald Fritzsche zum „Herren 30 and Friends“ des Tennisclubs Nonnenhorn ein… der inoffiziellen Hallenmeisterschaft der ehemaligen Spieler der 30er Mannschaft und deren Freunde. Diesmal hatten sich wieder 16 Spieler zu diesem Event angemeldet, der idealen Anzahl, um die knapp 6 Stunden Turnierzeit auf den reservierten 4 Plätzen in der Tennishalle Tettnang mit einem runden Turniermodus durchzuführen.

Es wurde in vier Vierergruppen erst einmal ‚Jeder gegen Jeden’ jeweils für 25 min ein langer Satz gespielt. Die Gruppensieger konnten direkt ins Halbfinale einziehen.

In Gruppe 1 konnte sich der Vorjahresfinalist Marc Bogenschütz problemlos durchsetzen. In der sogenannten „Hammergruppe“ 2 ging es da deutlich enger zu. Die drei Anwärter auf den ersten Platz der Gruppe besiegten sich gegenseitig, so dass am Ende das Punkteverhältnis den Ausschlag geben musste. Hier wies Mauro Schelten einen Punktestand von 13:4 auf und sicherte sich damit den ersten Platz. Armin Rechsteiner und Werner Feil mussten sich mit den Plätzen 2 und 3 in dieser Gruppe begnügen. Auch in Gruppe 3 war es spannend, denn im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg lag Jochen Schmidts bereits mit 3:1 gegen Vorjahressieger Christian Schäfer vorn. Dieser konnte das Blatt aber noch mit 4:5 zu seinen Gunsten wenden. In Gruppe 4 konnte sich Ronald Fritzsche trotz vorausgehender langwieriger Rückenprobleme den ersten Platz sichern.

Die Halbfinals gingen sehr unterschiedlich aus. Während sich Bogenschütz nur knapp mit 5:4 gegen Fritzsche durchsetzen konnte, fiel das Resultat zwischen Schäfer und Schelten mit 6:1 deutlich klarer aus. Der erstmals im Halbfinale stehende Mauro Schelten kam mit dem variablen und konzentrierten Spiel von Christian Schäfer nicht zurecht und scheiterte vielleicht auch etwas an seinen Nerven.

Letztlich konnte sich Schelten Platz 3 des Turniers in einem engen Spiel (4:3) gegen Fritzsche sichern.

Das Finale bestritten dann dieselben Spieler, wie im Vorjahr: Christian Schäfer und Marc Bodenschütz. Und auch der Ausgang war identisch, wenn auch etwas knapper als im Vorjahr. Christian Schäfer spielte fast fehlerfrei und konnte immer wieder von seiner Routine profitieren. Marc Bogenschütz war diesmal etwas näher dran, muss aber weiter auf seinen ersten Titel warten. 7:4 hieß es am Ende für Schäfer.

Dies war bereits der dritte Titel für ihn innerhalb der letzten 7 Jahre. Somit ging der „Wanderpokal“, eine lustige Siegertafel, für immer in seinen Besitz über.

Nach dem Turnier trafen sich dann die Spieler in Nonnenhorn zum gemeinsamen Hock im „La Gondola“, wo wie üblich auch ein bisschen gefeiert wurde.

Im nächsten Jahr gibt es eine neue Siegertafel. Mal sehen, wer sich dann als erster Sieger eintragen darf.